Wie Businessmoms networken: 6 Tipps

Ich habe in den letzten Wochen einen Kurs von Gregg Braden durchgearbeitet. In diesem zeigt er ein Foto des Universums! Es ist ein Foto mit einer speziellen Kamera aufgenommen, das die Energiefelder des Universums zeigt. Und die grosse Überraschung ist: die Sterne fliegen nicht einfach so einzeln im All herum, nein, sie sind energetisch verbunden miteinander!

Schau: 

Bild: Springel et al./Max-Planck-Institut für Astrophysik

(es wird oft mit einem Spinnennetz verglichen)

Den Text dazu: Die dunkle Seite des Universums

Die Sterne und Planeten sind miteinander verbunden, wir sind alle miteinander verbunden! Darwins Idee, dass immer nur der Stärkere weiterkommt und gefördert wird in der Natur ist nicht Gesetz. Nein, der Erfolg beruht auf der Vernetzung miteinander und untereinander. Auf Zusammenspiel, Synergien nutzen. Auch das zeigt uns die Natur immer wieder vor!!

Wenn es dir gut geht, geht es mir gut! Ich tue etwas für dich und du für mich! So schaffen wir gemeinsam viel mehr! Klick um zu Tweeten

Gerade wir Mamis haben diesbezüglich soooo viel Potential und können einander helfen und unterstützen! Damit sind wir beim Thema:

Networken ist in aller Munde! Das musst du tun um erfolgreich zu sein. Ohne networken geht gar nichts!

So ist der allgemeine Tenor!

Da sitzen wir Mamis nun! Zwischen Windeleimer und Einmachgläser und sollen noch Zeit finden um mit wildfremden Menschen zu networken! Was ist denn damit überhaupt gemeint??

Networking (deutschNetzwerken) bedeutet den Aufbau und die Pflege von persönlichen und beruflichen Kontakten. Ziel ist ein Netzwerk aus einer Gruppe von Personen, die zueinander in Beziehungen stehen und sich privat, vor allem aber beruflich unterstützen, helfen oder kooperieren, ohne dass dabei Leistung und Nutzen für Dritte (wie Kunden, Unternehmen, Gesellschaft oder Staat) relevant ist.

Meist wird in der Wertigkeit ein Unterschied zwischen Kontakt und Beziehung herausgestellt.[1] Beziehung meint eine „wechselseitige, verfestigte Interaktion“, während ein Kontakt auch einen einfachen Visitenkartenaustausch bedeuten könne

aus Wikipedia

Irgendwie scheint es dafür auch kein richtig deutsches Wort zu geben, denn Netzwerken klingt so nach Computer-Festplatte-EDV-Zeugs....! Dabei könnte man ja als Netzwerken auch verstehen, als sich die ersten Jäger zusammentaten, um gemeinsam ihre Kräfte zu bündeln und erfolgreicher jagen zu können! Also gaaaanz so neu ist es nicht, dieses networking!

Im Netz (ich werde grad das Wort nicht los) gibt es ganz viele Tipps und Tricks, wie man denn jetzt am geschicktesten netzwerkelt (kann mal jemand helfen beim korrekten eindeutschen?)! Die klingen alle schön und gut für Businessmänner und Karrierefrauen.

Aber für uns einfachen Mamis, die einfach mal starten wollen sind sie meistens zu abgehoben. Ich habe mal gelesen, ausprobiert, recherchiert und zusammengetragen.

  1. Positioniere dich sehr genau! Was machst du für wen! So präzise wie möglich. Im Mamabürokurs gehe ich näher drauf ein, gebe dir mein Kundenavatarbeispiel und nützliche Links!
  2. Wo befindet sich dein Kunde? Mache ein Brainstorming und entdecke, wo überall und am Meisten dein Kunde vertreten ist! Finde online Verbindungen und Gruppen! Stelle Beitrittsanfragen und beobachte erst mal. Was gibt es für Fragen? Wo besteht Hilfebedarf? Erstelle Blogbeiträge dazu oder gib konkrete Tipps, so dass du dich als Kennerin der Szene darstellen kannst.
  3. Suche Menschen die mit ihrem Business schon dort sind, wo du hin willst. Vielleicht kannst du sie für einen Gastartikel oder ein Interview gewinnen indem du ihnen gezielt produktive Fragen stellst: Was sie an ihrem Job lieben, an welchen Herausforderungen sie wachsen, was sie gerne schon eher gewusst hätten usw.! Höre zu, lasse erzählen und erklären!
  4. Finde Mamas, die eine ähnliche Zielgruppe wie die deine haben! Könnt ihr euch ergänzen? Kannst du ihren Kunden etwas bieten und sie dafür deinen? Geben, geben, geben, so ist das grosse Motto im Networkingmarketing. Denk nicht zu kurzfristig. Gestiftete Preise und Wettbewerbe sind nicht sehr nachhaltig. Eine Anleitung oder konstruktive Tipps zu etwas jedoch schon.
  5. Sei ehrlich: Prüfe vor jeder Zusammenarbeit ob es auch wirklich passt. Das Angebot und die Person. Zu dir und deinem Business! Und willst du dir wirklich die Zeit einräumen für dieses Projekt? Sag nur ja zu Projekten und Personen die dir wirklich zusagen. Und wenn du ja sagst, dann sei professionell und liefere alles Gewünschte in der gesetzten Frist ab.
  6. Versuche auch offline zu networken. Gehe an Anlässe an denen deine Kunden sich aufhalten!

 

Meine Networkingmom-Aktionen:

 

  • Ein Gastbeitrag auf www.miaschmid.ch wie Mia als Kind Vorbild für viele Mütter sein kann!

 

Wann gibt es bei dir einen Networking-Beitrag? Kommentiere hier unter diesem Beitrag was du tust! Ich hoffe, dich findet jemand zum networken oder du findest jemand! Machen wir uns die Welt, wie sie uns gefällt - gemeinsam!

Viel Erfolg und lieben Gruss

Fabienne

Mamabüro

Fabienne ist Mama von zwei Mädchen, Hausfrau, Puppenmacherin, Schäferin und Lebensliebhaberin! Sie liebt es zu Planen und hilft auch dir dabei, deinen Mamialltag zu strukturieren! Ihr Mambusiness findest du auf www.fadenkorb.ch!

Click Here to Leave a Comment Below

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen